Unterseiten

"Fachliches und sprachliches Lernen stehen im Unterricht in enger Wechselwirkung. Da jeder Unterricht und das Lernen in der Schule in besonderer Weise auf Lese- und Schreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler angewiesen sind, entwickelt der Unterricht in allen Fächern die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen weiter und fördert sie. Ziel ist es, die alltagskommunikativen und die fachsprachlichen Kompetenzen so zu erweitern und zu festigen, dass das differenzierte Verstehen und Darstellen von Sachverhalten erweitert wird und sprachlich bedingte Lernhemmnisse abgebaut werden. Das ist besonders erfolgreich, wenn die sprachliche Förderung in Zusammenhang mit dem übrigen Unterricht gebracht wird. Lese- und Schreiberziehung und der verstehende Umgang mit Texten sind deshalb leitende Prinzipien des gesamten Unterrichts." Lilo Verboom: Aufbau einer fachbezogenen Sprache im Fachunterricht, Symposium Mathe 2000 der TU Dortmund, 2008

Das Institut für Schulentwicklung in Bayern ISB ohneClaim hat Leitlinien für Übergangsklassen an Hauptschulen für die Fächer Mathematik, Sachunterricht, GSE, PCB, Kunst und Ethik veröffentlicht.